Zum Hauptinhalt springen

Neue
Messeinrichtungen

Mit neuer Zählertechnologie macht die Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm Netze GmbH das Stromnetz fit für die Energiewende. Alle Unternehmen über 6.000 Kilowattstunden Jahresstromverbrauch werden in den nächsten Jahren mit intelligenten Messsystemen ausgestattet.

Neue Zähler für Unternehmen

Das Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende (GDEW) ist seit 2. September 2016 in Kraft und sieht den großflächigen Einbau digitaler Zähler vor. Analoge Strommessgeräte und registrierende Leistungsmessungen (RLM-Zähler) sollen durch neue Moderne Messeinrichtungen (mMe) und intelligente Messsysteme (iMSys) ersetzt werden.

Was sollen digitalen Zähler erreichen?

Für die Digitalisierung der Energiewende ist es nötig Energieströme sichtbar zu machen und durch digitale Zähler eine zeitnahe Datenerfassung und Datenübertragung zu ermöglichen. Dadurch können Stromproduktion und Stromnachfrage bestmöglich aufeinander abgestimmt werden. Dies hilft Netzstabilität zu gewährleisten und im Idealfall Energieeffizienz zu steigern.

Verfügbare und auswertbare Energiedaten bringen dabei Netzbetreiber, Energielieferanten und Unternehmen näher zusammen und ermöglichen gemeinsame System-Verbesserungen – zum Beispiel durch Prozessoptimierungen, dem Aufdecken von Energiesparpotentialen oder verbesserten Energieangeboten.

Betroffen sind Gewerbe und Unternehmen mit einem Jahresstromverbrauch von 6.000 bis 100.000 kWh

Im GDEW ist vorgesehen, dass zunächst bei Unternehmen mit einem Jahresstromverbrauch von über 6.000 Kilowattstunden oder einer Erzeugungsleistung von über 7 Kilowatt intelligente Messsysteme installiert werden. Später, mit der zweiten Generation der Messsysteme, werden dann  Schritt für Schritt Zählereinrichtungen von Unternehmen mit einem Jahresstromverbrauch über 100.000 Kilowattstunden oder einer Erzeugungsleistung über 100 Kilowatt umgerüstet.
 
Unabhängig davon wechseln wir einen Zähler immer dann, wenn die Eichfrist abgelaufen ist. Vor einem Zählerwechsel informieren wir unsere Kunden schriftlich.

Antworten auf häufige Fragen

Digitale Stromzähler: Bestandteil einer erfolgreichen Energiewende

Fernauslesbare Zähler und digitale Stromzähler sind bereits bei vielen Industrieunternehmen verbaut. Nun sollen digitale Stromzähler auch für Unternehmen mit geringeren Verbräuchen verpflichtend verbaut werden.

Digitaler Zähler

Er erfasst den Verbrauch elektronisch und stellt Verbrauchsinformationen über ein Display dar. Dieser Zähler wird, wie auch der analoge Zähler, vor Ort ausgelesen.

Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm Netze Digitaler Stromzähler
Moderne Messeinrichtungen

Moderne Messeinrichtung (mME)

Dieser digitale Zähler zeigt, neben dem bisherigen Verbrauch, auch Informationen zum historischen Verbrauch an. D.h. die Anzeige des Verbrauchs in einem festgelegten Zeitintervall ist möglich. Auch bei diesem Zähler findet die Auslesung vor Ort statt.

Intelligentes Messsystem (iMSys)

Neben einem digitalen Zähler, umfasst das intelligente Messsystem auch ein Smart Meter Gateway. Dieses dient zur Erfassung, Verarbeitung und zum sicheren Versand von Messdaten. Aufgrund der Datenübertragung entfällt die Auslesung des Zählers vor Ort. Ausgelesene Daten können von unseren Kunden über eine Online-Visualisierung genutzt werden. Durch strenge gesetzliche Richtlinien zum Datenschutz und zur Datensicherheit wird eine sichere Datenübermittlung gewährleistet.

Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm Netze Intelligentes Messsystem

Zukünftig erhalten Sie eine zusätzliche Abrechnung des Messstellenbetriebes

Bisher wurden die Kosten für Messtechnik mit der Energierechnung Ihres Energieanbieters abgerechnet.
 
Laut dem Messstellenbetriebsgesetz (MsbG) ist das Entgelt für moderne Messeinrichtungen und Intelligente Messsysteme aber nicht mehr Bestandteil der Netzentgelte. Somit ist der Energielieferant im Rahmen seiner Energieabrechnung nicht mehr zu dieser Abrechnung verpflichtet.

Eventuell erhalten Sie zukünftig, von uns, Ihrem grundzuständigen Messstellenbetreiber, eine separate Rechnung für die Messentgelte.

Preise

Auch für moderne Messeinrichtungen und Intelligente Messsysteme fallen jährliche Kosten an, deren Höchstgrenzen vom Gesetzgeber festgelegt sind:

Kosten für Moderne Messeinrichtung pro Jahr, höchstens:

Zähler Preis in brutto
Moderne Messeinrichtung 20,00 €

Kosten für Intelligente Messsysteme pro Jahr, höchstens:

Verbraucher Erzeuger Preis in brutto
6.000 - 10.000 kWh/a 7 – 15 kW 100,00 €
10.000 - 20.000 kWh/a 15 – 30 kW 130,00 €
20.000 - 50.000 kWh/a 10 – 50 kW 170,00 €
50.000 - 100.000 kWh/a 50 – 100 kW 200,00 €

Rainer Hagmeyer

  • Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm Netze GmbH
  • Messstellenbetrieb